Tagebuch 19. bis 21.06.2016

Hallo Fendt-Freunde!

Wir verlassen eine imposante Region und einen außergewöhnlichen Campingplatz!
Im Prospekt ist nachzulesen:

Ihr königlicher Campingpark Sanssouci zu Potsdam/Berlin

Hier ist fast alles anders als bei anderen Plätzen und darin liegt ein ganz besonderer Reiz.

Die Gastgeber, Michaela von Ohlen, Walter von Ohlen und Dieter Lübberding haben in der unverbauten Natur im Wald und doch direkt am Wasser gelegen, einen unverwechselbaren Campingplatz geschaffen.

 

Mit dem Caravan zwischen den Bäumen oder auf der Lichtung in der Sonne, dass habe ich im letzten Bericht schon beschrieben. Nicht immer in Reih und Glied, denn die Bäume haben hier „das Sagen“. Bei der Rezeption, beim Restaurant und den Waschhäusern wurden sehr dicke Eichenbalken als tragende Elemente verbaut.

Diese Eichenbalken, aus deutschen Wäldern, sind in hoher Zahl verarbeitet und stützen die massiven Holzdecken incl. Dächer ab. Unser Eindruck: Hier wurde für Jahrhunderte gebaut!

Die Wirkung auf die Camper ist sehr positiv.  

 

Aber das neue Waschhaus hat noch viel mehr zu bieten, denn hier wurde vor allem Holz in allen Arten, Granit, Edelstahl, Keramik und Glas verarbeitet. Wir haben diese Material-Mischung in höchster Qualität so noch nicht gesehen.

Auch die warmen Holzfarben, edle Granitböden, zeitlose Fliesen, Edelstahl-Elemente und farbige Türen im neuen Waschhaus sind in dieser Zusammensetzung wohl einmalig. Sehr hoch angesetzte Holzdecken, die mit Kassetten-Optik eine tolle Wirkung erzielen, lassen das neue Waschhaus nach oben frei und luftig erscheinen.

Die vielen Dachfenster geben reichlich natürliches Licht und die modernen Lampen können sehr sparsam eingesetzt werden. Hier wurde viel nachgedacht, gut geplant und dann etwas Außergewöhnliches gebaut.

Dieser Campingpark ist zwar schon 61 Jahre alt, aber die heutigen Betreiber sind seit einem Vierteljahrhundert dabei, die übernommenen Gegebenheiten neu zu gestalten und dabei Tradition und Moderne zu verbinden.

Neue Ferienzimmer und Ferienwohnungen ergänzen das Angebot.

 

Wie bei allen guten Campingplätzen wird auch hier der Veränderungsprozess nie enden, weil die Ideen nicht ausgehen und die Camper auch immer wieder aufs Neue begeistert werden wollen. Hier ist etwas Besonderes entstanden, sowohl von der Ausstrahlung als auch von der Qualität!

Begeisterung für einen Campingplatz beginnt schon an der Rezeption. Eine freundliche Begrüßung und eine informative Beratung sind die Basis für einen zufriedenen Aufenthalt. Auch hier gibt es Bestnoten für den königlichen Campingpark Sanssouci.

Wenn dies, wie schon erwähnt, auch die Optik widerspiegelt, sind die Weichen für einen guten Aufenthalt richtig gestellt. Die Erkundung von Potsdam und Berlin stehen ganz sicher an erster Stelle, aber auch für viele andere Aktivitäten eignet sind der Campingpark Sanssouci.

Die Betreiber haben auch hier gut nachgedacht und sind gut aufgestellt.

 

Wir stellten fest, dass auf dem Campingplatz weitaus mehr Reisemobilisten als Caravaner ihr Domizil aufgeschlagen hatten. Für unsere Präsentation war dies eine neue Erfahrung. Es gab Reisemobilfahrer mit „Caravan-Berührungsproblemen“, aber auch andere, die sich den Fendt-Saphir 495 SFB in Ruhe anschauten.

Die Erfahrung zeigt allen, dass in Wahrheit nur ein Caravan-Zugwagen für die Mobilität sorgt, und dies ist den Reisemobilfahrern auch bekannt. Bei den Freizeitaktivitäten gibt es zwischen „beiden Gruppen“ keine Unterschiede, egal ob Wassersport (z.B. Templiner See, Schwielowsee) angesagt ist oder eine Stadtbesichtigung in Potsdam oder Berlin.

An der Rezeption erfährt man, welche Möglichkeiten sich dafür eignen:

  • Wassertaxi

  • kostenloser Transferbus

  • Bus oder Bahn

  • oder mit dem Fahrrad (Fahrräder können auch ausgeliehen werden)

  • oder zu Fuß nach Potsdam (5 km bis zum Schloss) 

 

Einige Highlights in Potsdam:

  • Schloss Sanssouci

  • Filmpark Babelsberg

  • Schloss Babelsberg

  • Holländisches Viertel

  • Russische Kolonie

  • Weiße Flotte/Schifffahrt

  • Schloss Cecilienhof

Und nun eine Auswahl für Berlin:

  • Siegessäule

  • Schloss Bellevue

  • Schloss Charlottenburg

  • Reichstag

  • Brandenburger Tor

  • Deutscher Dom

  • Berliner Dom

  • Museumsinsel

  • Nikolaiviertel

  • Ägyptisches Museum

  • Fernsehturm

  • Gedächtniskirche

 

Nach einem interessanten Tag in Potsdam oder Berlin, besteht die Möglichkeit im Campingplatz-Restaurant „Anna Amalia“ den Tag wunderbar ausklingen zu lassen. Hier erwartet den Camper „Kulinarisches aus der Region“ und der Küchenchef kocht und backt echt „königlich“!

Unsere direkten Nachbarn beim Campingpark Sanssouci zu Potsdam/Berlin hießen Eiche und Akazie – es war schlicht und ergreifend eine Idylle!

Die Fendt Road-Tour bringt uns weiter – zur Mecklenburgischen Seenplatte – „Camping- und Ferienpark Havelberge“

Grüße an alle Fendt-Freunde!

Heribert und Wilma Maurenbrecher

Heribert.Maurenbrecher@t-online.de

 

Zum nächsten Tag

 

Bilder Dieter Lübberding, Familie Maurenbrecher