Tagebuch 4. bis 5. Oktober

 

Hallo Fendt-Freunde!

Die Road-Tour läuft und läuft…
Nach fünf von insgesamt sieben Präsentationen können wir eine erfolgreiche Zwischenbilanz ziehen.
Alle bisherigen Stationen wurden zahlreich besucht und unser Bianco Activ 465 SGE erwies sich als echter Tour-Star!
Die nun abgeschlossene Präsentation in Volkach gehörte zu den „Stärksten“, obwohl der Campingplatz Ankergrund nicht riesig ist (120 Stellplätze).  Dies ist im sprichwörtlichen Sinne ein sehr empfehlenswerter Familienplatz am Main.

 

Camper kamen in Scharen und die Begeisterung für den Activ 465 SGE war noch größer. Die Sonne blinzelte mal mehr, mal weniger, nur der kalte Wind war immer bei uns. Unsere Prospekte führten manchmal ein Eigenleben und flogen den Besuchern zur Begrüßung entgegen.

Trotz des frischen Windes machten es sich die Besucher auf den beliebten Stühlen von Isabella bequem. Die Besucher im Bianco hatten Glück, denn dort war es angenehm warm, der neuen Truma Combi Heizung sei Dank! Auf die werde ich im nächsten Bericht detailliert eingehen.

 Wer keinen Isabella-Sitzplatz hatte und auch nicht den ständig überfüllten Bianco betreten konnte, drehte die eine oder andere Runde um den Caravan. Dabei müssen den Campern wohl viele Fragen eingefallen sein, denn die kamen später dann umso zahlreicher. Mittlerweile sind uns viele Formulierungen bekannt und unsere Erläuterungen erfolgen dann spontan.
Camper erkennen dann auch sehr schnell den Unterschied von Fendt zu den Mitbewerbern.

 

Fendt verbaut in Teilbereichen der Front den hochwertigen LFI Kunststoff. Dies geschieht in Mertingen in jeder Baureihe und ist einmalig in der Caravan-Branche.

Unsere Besucher schauen überall genau hin und erkennen die Unterschiede zu anderen Herstellern ganz genau.
Es vergeht kein Beratungstag an dem wir nicht hören:
„Gut, dass Fendt die bewährte und stabile Außenwand mit „Hammerschlag“ beibehalten hat!“
Der nächste Besucher lobt die schönen Fenster und die Thule-Markise.
Würden wir eine Liste führen, dann wäre deutlich sichtbar, wie beliebt diese Markise ist.
Ausschlaggebend dafür sind die einfache Bedienung und die schöne Optik.

Was auch ins Auge fällt, ist die große Außenstauklappe.  Wenn wir die öffnen, ist jedes weitere Wort überflüssig.
Die Reaktionen bei der Eingangstür sind noch größer, denn wie in den vergangenen Tagen schon beschrieben, wird die neue Fendt-Tür hochwertigen Reisemobilen zugeordnet.

 

Diese Komplimente treffen den Punkt und zeigen, dass Fendt-Caravan bestrebt ist, Qualität und Kundenzufriedenheit ständig zu verbessern.
Die neue Eingangstür ist echt gut gelungen und begeisterte bisher alle unsere Besucher.  Sie ist etwas „breiter“ geworden und kann mit einer Fliegenschutztür (Option bei unserem Bianco) bestellt werden.

Die Einstiegstufe, für Fendt-Caravaner ein Muss, Sicherheitsverriegelung, Metallschloss, ein großer stabiler Türgriff, ein größerer Abfallsammler und weitere Verbesserungen haben alle überzeugt.

 

Gleiches gilt für das neu gestaltete Bad, auch Mittelwaschraum genannt.  Eine vergrößerte Beinfreiheit, offene Ablagen und geschlossene Dachstaukästen lassen diesen Waschraum in einem völlig neuen Licht erscheinen.  Nicht nur, wegen der hellen LED Beleuchtung.

Für einen Fendt-Caravaner ist ein Fenster im Wasch- und Toilettenraum nicht nur zum Lüften wichtig, es wirkt sich auch insgesamt positiv auf den Raum aus.
Eine Besucherin äußerte sich zu dem Thema wie folgt:
„Ein Bad ohne Fenster ist eine Abstellkammer!“
Klar und deutlich hat es diese Camperin zum Ausdruck gebracht.

 

Zum Abschluss möchte ich noch eine weitere Aussage zitieren, ausgesprochen von einem Camper aus Bayern bei der Beratung im Bianco Activ 465 SGE.

Er begrüßte seine Frau, die etwas später zum Caravan kam, mit den Worten:
„Geh nicht rein, den kaufst sofort…“

Dieses Kompliment für den Bianco fanden wir echt gut!

Grüße an alle Fendt-Freunde!

Heribert und Wilma Maurenbrecher

 

Zum nächsten Tag

Heribert.Maurenbrecher@t-online.de