Tagebuch – 12.10 und 13.10.2015

Hallo Fendt-Freunde,

unser erster Präsentationstag auf dem „Eurocamp Wilder Kaiser“ in Kössen, im schönen Kaiserwinkl, fand bei Kaiserwetter statt.

Seit gut drei Wochen sind wir auf Tour und der Regen hat uns nicht eingeholt. Trockene Präsentationstage sind für uns, für die Besucher und für den Opal, einfach besser. Unsere Beratung fand innen und außen statt, aber wir brauchten nie einen Regenschirm.

Als wir die Route planten, haben wir noch nicht mal in den „Hundertjährigen Kalender“ geschaut. Wir hatten schlichtweg Glück!

Gutes Wetter, gutgelaunte Camper und ein guter Fendt-Caravan, da kommt Freude auf.

Der komplette Opal mit seiner Wohnwelt, sieht unter freiem Himmel viel schöner aus, als in einer Messehalle. Auch mit der hellsten Messe-Beleuchtung kann dies nicht annähernd erreicht werden. Mit den gutgemachten Fendt-Prospekten gelingt eine Einstimmung. Aber mit der Besichtigung und der Beratung bei der Road Tour, geht man mit dem Caravan auf Tuchfühlung. Es ist die Vorstufe für einen evtl. späteren Kauf.

So war es auf allen Präsentationen und Camping Kössen macht da keine Ausnahme.

Auch hier wurde ganz gezielt hinter Türen und Klappen geschaut und viele Fragen wurden uns gestellt. Dafür sind wir nun mal unterwegs, wir zeigen, erläutern und beantworten fast alles...

Der Fendt Opal 515 SG Performance wird von allen Besuchern als schöner Caravan beschrieben und die Thule-Markise beeindruckte ebenfalls.

Der große und stabile Deichselkasten wird von vielen Betrachtern sofort verplant. Jeder auf seine Art, jeder findet eine eigene Lösung. Wir erinnern dabei immer wieder an ein ausgewogenes Beladen, besonders dann, wenn vorne auf der Deichsel auch Fahrräder mitgenommen werden. Dann muss halt im hinteren Bereich der Ausgleich erfolgen.

Einen Caravan zu beladen ist keine „Kunst“, aber die Balance muss stimmen!

Die zulässige Stützlast ist immer zu beachten! Da gibt es kein wenn und aber! Sicherheit geht vor!

Die elektronische Schleuderbremse AL-KO ATC bringen wir bei jeder Beratung ins Gespräch. In einem früheren Bericht haben wir unsere Erfahrungen mit ATC schon detailliert geschildert. Mit AL-KO ATC fährt es sich nicht nur sicherer, sondern auch viel entspannter. Fendt baut im aktuellen Jahrgang in allen Caravans die selbstnachstellende Bremse AAA von AL-KO ein. Dies ist ein weiteres Sicherheitskriterium.

Große Übereinstimmung haben wir beim Truma XT Mover mit den Besuchern erfahren. Wir nutzten den Mover bei unserer Road-Tour dutzendfach, er läuft und läuft… 

Die „elektrische Rangierhilfe“ hat die meisten reiselustigen Camper schon überzeugt.

Ein Fendt-Caravan ist im Winter genau so einsetzbar, wie zu allen anderen Jahreszeiten. Wer im Caravan den Tanz der Schneeflocken beobachtet hat, wird für immer vom Wintercamping fasziniert sein. Mehr Ruhe und Entspannung wie im Winter gibt es nicht. Hier sind die Caravans aufgrund einer geschlossenen Kabine, kein Führerhaus, den Reisemobilen klar überlegen.

Mit dem Pkw haben wir Caravaner immer die gewünschte Mobilität.

Auf dem „Eurocamp Wilder Kaiser“ schwärmen Camper vom Unterberg , wo Paragleiter und Drachenflieger starten und mit einem einzigartigen Rundblick über den Kaiserwinkl belohnt werden. Auf diesem Campingplatz sitzt man sprichwörtlich in der ersten Reihe, um die vielen bunten Flieger am Himmel zu beobachten.

Diese herrliche Landschaft ist ganzjährig ein lohnendes Reiseziel. Im Winter für die Langläufer, Skifahrer, Ski-Wanderer und Camper, die sich einfach nur erholen wollen. Zu jeder anderen Jahreszeit sind Wanderer, Mountainbiker, Golfer und die Camper in einer der reizvollsten Regionen Tirols unterwegs.

Hier verschmelzen Camping Kössen und die wunderbare Berg- und Seenlandschaft.

Unsere Gastgeber, Familie Stöckl, vom „Eurocamp Wilder Kaiser“, waren jeden Tag für uns ansprechbar und immer hilfsbereit. Junior Christoph Stöckl nahm sich viel Zeit für uns. Ein beruhigendes Gefühl, so aufgehoben zu sein.

In der Umgebung des Kaisergebirges, zu Füßen des Wilden und des Zahmen Kaisers, kann man wahrlich „kaiserlich urlauben“.

Camping Kössen war die letzte Station unserer diesjährigen Herbst-Road-Tour. Wir haben sechs Campingplätze in drei Ländern besucht, ein Abschlussbericht wird folgen.

Grüße an alle Fendt-Freunde

Heribert und Wilma Maurenbrecher

 

zum Abschlußbericht