Tagebuch – 11.10.2015

Hallo Fendt-Freunde,

heute war schon wieder Abreisetag und heute ist es uns besonders schwer gefallen. Camping Residence Chalet CORONES trägt nicht „laut“ auf, hier finden Camper Ruhe und Entspannung. Den Alltag hinter sich lassen und die Stille genießen. Camping Corones ist schlichtweg eine Oase zum Auftanken.

Besitzer Walter Prugger und sein freundliches Team tragen die Camper sprichwörtlich auf Händen. Hier hat man das Gefühl, mitten in einer großen Familie zu sein. Eine unvergleichliche Camping-Idylle im schönen Pustertal, mit zahlreichen Brauchtümern, die aus der deutschen, italienischen oder ladinischen Kultur stammen.

Schön eingebettet in eine herrliche Waldlandschaft, finden Camper auf diesem Platz die Basis für die ganze Region. Der „HOLIDAYPASS“, ausgestellt vom Campingplatz, berechtigt zur unbegrenzten ganzjährigen Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel inkl. der regionalen Bahn in ganz Südtirol.

Pustertal, Ahrntal, Antholzer Tal, Gsieser Tal und Gadertal im Süden, ein Ziel schöner als das andere. Touren in die Dolomiten begleiten jeden Camper ein Leben lang. Die Ruhe genießen und die atemberaubende Natur kennenlernen, hier findet man beides.

Bergsteiger, Mountainbiker und Kletterer finden im Norden vom Camping Corones die hohen Berge des Alpenhauptkamms. Im Südosten liegen die sagenumwobenen majestätischen Dolomiten. Alles greifbar nahe, um Bergwelt, Gewässer, Flora und Fauna zu bewundern.

Die Wintercamper werden den Kronplatz, Südtirols Skiberg Nr. 1, lieben, aber auch weitere Skigebiete, wie der Speikboden und der Klausberg sind erstklassige Ziele im Winter.

In allen Gesprächen, die wir mit unseren Besuchern geführt haben, war unser Fendt Opal im Mittelpunkt. Aber unsere Besucher kamen auch ins schwärmen, wenn Camping Corones und die gesamte Region zum Thema wurde.

Camping Corones:

Innehalten und dem Himmel nahe sein!

Auf dem Campingplatz Residence Chalet CORONES erlebten wir Tage der Harmonie, mit sympathischen Campern, auf einem Komfortplatz erster Klasse und einer Saunawelt, die weit über die Grenzen ihresgleichen sucht!

Heute erreichten wir Kössen in Österreich, dabei durften wir eine traumhafte Route fahren.

Innichen, Sillian, an der Drau vorbei bis Lienz, dann links ab nach Matrei in Osttirol, durch den ca. 5 km langen Felbertauerntunnel, Mittersill, Kitzbühel und dann erreichten wir

„Eurocamp Wilder Kaiser“.

Grüße an alle Fendt-Freunde

Heribert und Wilma Maurenbrecher

 

zum nächsten Tag