Hallo Fendt-Freunde!

Wir haben Österreich wieder verlassen, mussten aber unseren Campingfreunden beim Seeblick Toni in Kramsach versprechen, in absehbarer Zeit wiederzukommen. Wollen wir gerne, denn die Tage waren sehr angenehm und die vielen Besucher im Bianco Selection waren für uns sehr erfreulich.

Auf der uns bekannten Route fuhren wir durch das verregnete Inntal in Richtung Deutschland. Vorbei an den Orten Rattenberg, Wörgl, Kufstein und Kiefersfelden. Nun waren wir wieder in Deutschland, hatten aber ein Autoproblem. Gut erkennbar konnte ich im Armaturenbrett lesen: „Abgasproblem!“

Wir standen vor der Frage, fahren wir zur nächsten VW-Werkstatt oder ziehen wir bis zu unserer nächsten Road-Tour-Station in Bad Birnbach durch.

Da Rosenheim nun vor uns lag, hofften wir, dass wir eine VW-Werkstatt finden würden. Rosenheim kam und die Werkstatt auch. Glück gehabt! Wir fuhren wir auf den Hof der VW-Werkstatt und eng war es auch!

Zielstrebig ging ich zur Reparaturannahme und es dauerte erfreulicherweise nur wenige Minuten, bis ein junger VW-Meister die Diagnose gestellt hatte: „Ein Marder hat sie besucht und ein Kabel beschädigt. Wir müssen das austauschen, dann können sie weiterfahren.“

Wir waren erleichtert, hängten ab und schon war unser Bus auf der Hebebühne. Mit der Fernbedienung vom Truma XT-Mover fuhr ich den Bianco-Selection über den Hof der Werkstatt. Die VW-Mitarbeiter staunten, als ich den Caravan wieder für die Abfahrt in Position brachte.

Es verging eine Weile, dann waren Bus und Bianco Selection wieder startklar. Unser junger VW-Meister zeigte Interesse am Fendt und schon begann eine Beratung auf dem VW-Gelände. Nachdem er die Selection-Wohnwelt, die Rundsitzgruppe, Küche, Kühlschrank, Kleiderschrank und Bad gesehen und bewundert hatte, musste ich ihm noch AL-KO ATC und Truma Mover erläutern.

Dann verriet er uns, dass er mit seiner Frau schon öfters über Camping gesprochen habe. Wir gaben ihm unsere kompletten Prospekte und seine Augen leuchteten. Vielleicht haben wir ihn mit dem Fendt-Bazillus infiziert.

Die Reise nach Bad Birnbach konnte nun weitergehen und wir fuhren nun mitten durch Rosenheim. Wir sahen ein sehr schönes altes Stadtzentrum und dachten, hier könnten wir einmal länger verweilen.

Der Regen hatte aufgehört und Sonne wollte uns doch noch guten Tag sagen. Wir freuten uns darüber, denn die Landschaft wurde dadurch immer schöner und freundlicher. Unser Blick streifte über Hügel, Wiesen und Wälder, dem Bäder-Dreieck entgegen.

Als wir Pfarrkirchen links der Straße liegen ließen, waren es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Tagesziel. Die Fahrzeit von Rosenheim bis Bad Birnbach war um einiges kürzer als wir dachten.

Nun lag er vor uns, der Vierseithof, ein ehemaliger Gutshof, seit 35 Jahren nun Campingplatz. Auch hier waren wir schon öfters und auf diesem Platz kann man Wellness, Kuren und Brauchtum genießen.

Die Einfahrt beim Arterhof erfolgt durch den Innenhof und dann durch einen Torbogen hindurch auf den Campingplatz.

Auch Familie Sigl hatte uns einen Stellplatz reserviert, an dem die Camper so ziemlich alle vorbei kamen. Der Campingplatz war ausgebucht und die Fendt-Caravans hatten hier deutlich die Mehrheit. Für uns ist es schon Tradition, nach der Ankunft einen Platzrundgang zu machen.

Im 1. Naturhallenbad Deutschlands kann man bei 30 Grad baden, im Außenbecken bei 34 Grad im original Bad Birnbacher Heilwasser schwimmen oder in der Sauna entspannen. Physikalische Anwendungen, Fitnessraum und Gymnastikraum, beim Arterhof wird Gesundheit und Erholung sprichwörtlich groß geschrieben.

Auch ein neues Premium-Sanitärhaus für die Premium Komfortplätze trägt zum rundum gelungenen Angebot für die Camper bei. Im urgemütlichen traditionellen Wirtshaus „Roßstall“, werden Camper mit echten niederbayrischen Schmankerln verwöhnt.

Unser Bianco Selection Performance war nun für die Beratung gerüstet und auch heute zeigte die Uhr bei den ersten Besuchern 09.30 Uhr. Es wurden immer mehr und mehr. Im Grunde war der rege Zulauf zum Bianco gar nicht so überraschend. Schließlich war der Arterhof ausgebucht und außerdem ist unser Fendt auf allen Campingplätzen sehr begehrt.

Bei solch großem Andrang teilen wir uns auf, es gibt dann eine Außenberatung und eine Innenberatung. Am Ende aller Erläuterungen bieten wir dann auch die Teilnahme an einem Gewinnspiel an. Einen Fendt-Caravan-Rucksack, eine Fendt-Caravan-Sporttasche und ein Fendt-Caravan-Cap kann man bei jeder Präsentation gewinnen.

Auch kleine Geschenke, die bekanntlich die Freundschaft erhalten, dürfen unsere Besucher erwarten. In Sichtweite unseres Vorzeige-Caravans gibt es auf dem Arterhof ein Hotel mit 25 Appartements. Was uns überraschte, viele dieser Urlauber besuchten uns und wir konnten feststellen, dass es sich um ehemalige Camper handelte. Mit einer offenen Sprache erzählten uns fast alle, wie gerne sie noch mit einem Wohnwagen unterwegs sein würden, aber die Gesundheit reicht nicht mehr.

Ein älteres Ehepaar aus dem Hotel sprach davon, dass es aus Gesundheitsgründen vor 2 Jahren seinen Caravan verkaufen musste. Darüber ist ihre Enkelin sehr traurig, ist sie doch oft mit den Großeltern verreist. Seit dieser Zeit spricht die 14jährige immer wieder von ihrem Traum einen eigenen Wohnwagen zu besitzen. Vor wenigen Wochen, erzählte die Großmutter, hatte ihre Tochter im Zimmer der Enkelin gleich mehrere Briefumschläge gefunden. Auf jedem Umschlag standen die gleichen Worte: „Für meinen Wohnwagen!“ Inhalt: Unterschiedlich große Geldscheine!

Wir waren davon sehr beeindruckt und seitdem sprechen wir oft von dem Mädchen, das unbedingt einen Wohnwagen haben will. Über Routen und Ziele hatte der Teenager sich auch schon präzise Gedanken gemacht. Wir empfinden diese Geschichte ungewöhnlich und tief beeindruckend.

Ein Ehepaar, bereits im Rentenalter, will sich nun den ersten Caravan zulegen und es soll ein Fendt werden. Das erste Beratungsgespräch im Bianco Selection hat bereits in Waging am See stattgefunden. Ganz detailliert hatten wir dort alles besprochen, was beim ersten Caravankauf wichtig ist. Heute, nachdem die rüstigen Rentner einen Händler aufgesucht hatten, erfolgte eine weitere Beratung. Unser Bianco Selection 465 SFB Performance ist für sie nicht groß genug. Aber ein Tendenza 515 SG Performance wird es werden. Wir sind mit dieser Entscheidung sehr zufrieden und die zukünftigen Caravaner können den Moment der Übernahme kaum erwarten.

Was in Waging ganz ruhig begann, sich bei jeder Station steigerte, fand in Bad Birnbach einen nie erwarteten Höhepunkt. 238 Besucher in 2 Tagen wurden beraten und mit dem Bianco Selection vertraut gemacht. Darüber hinaus wurden alle Fendt-Baureihen in die Beratung einbezogen. Die Camper fachsimpelten bis in den Abend hinein. Wir hätten glatt noch mindestens einen dritten Tag dranhängen können.

Nun geht es aber in das nur wenige Kilometer entfernte Bad Füssing. Unser Domizil wird im Kur- und Feriencamping Max 1 sein.

Bad Birnbach wird uns in mehrfacher Hinsicht in guter Erinnerung bleiben. Erlebten wir doch hier eine Mammut-Beratung und lernten dadurch viele nette Menschen kennen.

Auch Familie Sigl möchten wir Danke sagen!

Viele Grüße aus dem Bäder-Dreieck an alle Fendt-Freunde

Heribert und Wilma Maurenbrecher

Heribert.Maurenbrecher@t-online.de