29. SEPTEMBER

Hallo Fendt-Freunde,

wenn wir unsere letzten 48 Stunden beim Camping Hopfensee Revue passieren lassen, dann dürfen wir mit voller Überzeugung vom Höhepunkt unserer Road-Tour sprechen. Mehr Beratung in der vorgegebenen Zeit geht nicht!

241 Besucher sind ein großes Kompliment für Fendt-Caravan und Camping Hopfensee!!

Die Begeisterung und Zustimmung für den Tendenza Performance war riesengroß. Der Caravan war so begehrt, dass man ihn uns fast aus den Händen gerissen hat. Wir haben immer wieder an die Fendt-Händler verwiesen, schließlich hätten wir ja sonst keine „Bleibe“ mehr gehabt. :-)

Wie dem auch sei, eine solche Nachfrage ist nicht zu planen und alle Beteiligten können darauf stolz sein! Camping Hopfensee hat Geschichte geschrieben und wir waren „mittendrin“!

Kurz vor unserer Abreise nahmen wir uns ein paar Minuten zur „Besichtigung“ des Hopfensee´s. Wir nutzten die Zeit für einen Rückblick und auch um umzuschalten.

Nachdem wir den Tendenza Performance am Haken hatten, bequem mit der Rangierhilfe Truma XT, waren wir zur Abfahrt bereit. Viele Camper sind immer noch fasziniert, wenn ein Wohnwagen, wie von Geisterhand geführt, sich der Anhängerkupplung nähert.

http://www.fendt-caravan.com/index.php?eID=tx_cms_showpic&file=uploads%2Fpics%2F4-Rangierhilfe_Truma_XT_im_Rueckwaertsgang.jpg&md5=079a0881277f6a24bf06828c05506333402e33be&parameters[0]=YTo0OntzOjU6IndpZHRoIjtzOjM6IjgwMCI7czo2OiJoZWlnaHQiO3M6NDoiNjAw&parameters[1]=bSI7czo3OiJib2R5VGFnIjtzOjQxOiI8Ym9keSBzdHlsZT0ibWFyZ2luOjA7IGJh&parameters[2]=Y2tncm91bmQ6I2ZmZjsiPiI7czo0OiJ3cmFwIjtzOjM3OiI8YSBocmVmPSJqYXZh&parameters[3]=c2NyaXB0OmNsb3NlKCk7Ij4gfCA8L2E%2BIjt9

Wir starteten unseren VW-Bus, ein letzter Blick zur Rezeption und schon ließen wir das Tor des Campingplatzes Hopfensee hinter uns. Nun nahmen wir Fahrt auf und die A 7 führte uns nach Kempten. Ins Navi hatten wir nicht die nächste Präsentation eingegeben, sondern unser Zwischenziel Fendt-Caravan in Mertingen.

Es gab einen ganz plausiblen Grund dafür, wir hatten keine Prospekte mehr und alles was wir für die Präsentation brauchten war uns ausgegangen. Wir können ganz ehrlich sagen, man hat uns im positiven Sinne geplündert! Bei Beginn der Road-Tour hatten wir gut vorgesorgt, aber die Resonanz, besonders beim Camping Hopfensee, hat unsere Planung völlig auf den Kopf gestellt. Es lässt sich auch anders ausdrücken, mit so viel Interesse konnte niemand rechnen. Wir sind stolz darauf!

Es war Sonntag, die Sonne schien und wir ließen die vorangegangenen Präsentationen nochmal in Bildern an uns vorbei gehen.

Landsberg und Augsburg lagen unweit unserer Route und nach dem Überqueren der A8 dauerte es nicht mehr lange, bis wir das Fendt-Werksgelände erreichten.

Herr Fügen, Pförtner bei Fendt, empfing uns freundlich und brachte den vorbereiteten Nachschub aus dem Gebäude. Das wir am Sonntag nachladen konnten, verdanken wir der Hilfsbereitschaft von Winfried Schweizer, Mitarbeiter der Marketingabteilung. Ich hatte ihn am Samstag gebeten das benötigte Material beim Pförtner zu deponieren. Als Fendt-Markenbotschafter hätten wir nicht mit leeren Händen zur Präsentation nach Krün zum Alpen-Caravanpark fahren können.

Nach einem angenehmen Plausch mit dem Pförtner, verließen wir das Fendt-Werk in Mertingen und nahmen Kurs auf Garmisch-Partenkirchen. Bei unserer ersten Road-Tour, im April 2012, sind wir exakt die gleiche Strecke gefahren. Damals war der Alpen-Caravanpark unsere erste Station, nun ist es die letzte!

Es war ein gutes Gefühl, wieder alles an Bord zu haben und unsere Gedanken gingen zurück bis zur ersten Präsentation der ersten Road-Tour. Viel haben wir erlebt, ungezählte Gespräche mit Campern geführt, Fendt-Produkte erklärt und erläutert. Wir haben bei den Präsentationen auch Kritik an Fendt-Caravan aufgenommen, denn hundertprozentige Zufriedenheit wird es nicht geben können. Es gab Punkte, die haben wir sofort geklärt, andere werden am Ende der Road-Tour bei Fendt auf den Tisch gelegt. Die Road-Tour soll ja Nutzen für alle Parteien bringen, sowohl für Fendt-Caravan als Hersteller, aber auch für die Fendt-Kunden.

Als wir den Ettaler Sattel in 849 m Höhe überquert hatten, zog dichter Nebel auf. Wir fuhren kurvenreich bergab, bis Garmisch-Partenkirchen war es nun nicht mehr weit. Hinter Garmisch ging es noch einige Kilometer bergauf und unser Ziel, der Alpen-Caravanpark Tennsee empfing uns mit wehenden Fahnen und seinem besonders schönen Rezeptionsgebäude.

Der Stellplatz war schnell bezogen und wir ließen den Sonntag im gemütlichen Tendenza Performance mit tollem Lichtpaket ausklingen. 
Treffend heißt es auf dem Alpen-Caravanpark Tennsee:
„Wohlfühlen unter Freunden“

Wir waren für die letzte Präsentation gut gerüstet.

Camper Ihr könnt kommen!

Grüße von Wilma und Heribert Maurenbrecher

Heribert.Maurenbrecher@t-online.de