TAGEBUCH VOM 26.09.

Hallo Fendt-Freunde,

für uns hieß es schon wieder Abschied nehmen, vom Holiday Camping Leutasch und dem Hochplateau mit viel Sonne, von mächtigen Bergen umgeben. Auch hier führten wir zum Abschluss mit der Platzleitung noch einen ausführlichen Dialog. Was alle bisherigen Campingplätze verbindet, ist die Bereitschaft, in die Zukunft zu investieren und somit für uns Camper Komfort und Attraktivität ständig zu verbessern.

Fast 90 Prozent der anwesenden Camper, incl. Reisemobilisten, haben uns im Tendenza Performance besucht. Diese Zahl ist sogar für die CSU in Bayern unerreichbar.

Auch beim Holiday Camping Leutasch hatten wir einen ganz „zentralen“ Präsentationsplatz, so richtig mittendrin! Unsere Besucher sprachen begeistert vom Campingplatz, weil man hier Ruhe und Entspannung besonders leicht findet. Wir denken, dass die Höhe von 1130 m und die sehr schöne Bergkulisse dafür schon die halbe „Miete“ sind.

Wir überqueren die Leutascher Ache und auf geht’s wieder zurück nach Deutschland. Schon bald ist die Olympiaregion Seefeld hinter uns und wir fahren auf die Grenze zu.

Im Grenzort Scharnitz sind die Überreste der Porta Claudia zu bestaunen. Sie sperrten im dreißigjährigen Krieg als mächtige Verteidigungsanlage das Tal ab.

Mittenwald lassen wir links liegen, obwohl es hier viel zu sehen gibt, z.B. unzählige Häuser mit Lüftlmalerei, Geigenbaumuseum und den grandiosen Blick auf das Karwendelgebirge. Der Luftkurort Mittenwald ist die Wiege des Geigenbaus in Bayern und charmanter Ort für Urlaub in den Bergen.

Wir lassen unser Gespann laufen und freuen uns über die sehr guten Nachlaufeigenschaften des Tendenza. Wenn wir ihn dann vom Haken nehmen, läuft er auch gut, denn mit der neuen Rangierhilfe Trume XT, finden wir spielerisch den richtigen Standpunkt! Auch Höhenunterschiede sind für den Truma XT kein Problem. Für uns ist eine Rangierhilfe immer ein Muss!

Bei der Fahrt durchs Werdenfelser Land bekamen wir ein tolles Panorama geboten. Wenig später tauchte links die neue Olympiaschanze auf und schon fuhren wir mit unserem Gespann durch Garmisch-Partenkirchen. Die Stadt hinterließ auf uns einen lebhaften Eindruck. Der traditionelle Charme der Region macht Garmisch-Partenkirchen zu einem beliebten Reiseziel.

Einige Kilometer später ging es kurvenreich bergauf zum Kloster Ettal, dann durch Oberammergau und weiter nach Bad Bayersoien. Nach der Überquerung der Ammerschlucht bogen wir links ab in Richtung Wieskirche, die wir aus Zeitgründen aber leider nicht besuchen konnten.

Mit Blick auf die Ammergauer Alpen näherten wir uns Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau. Grandios der Blick auf die Schlösser, aber auch auf die Berge.

Füssen, an der früheren Römerstraße Via Claudia Augusta gelegen, ist geprägt von seinem mittelalterlichen Stadtbild. In Füssen wurde Anno 1562 die erste Lauten- und Geigenbauerzunft Europas gegründet.

Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem Tagesziel, dem Campingplatz Hopfensee. Hier wird unsere vierte Präsentation stattfinden. Hätten wir gewusst, was uns am nächsten Tag blüht, wäre es für uns mit Sicherheit eine unruhige Nacht geworden….

Grüße von Wilma und Heribert Maurenbrecher

Heribert.Maurenbrecher@t-online.de